Allgemeine Geschäftsbedingungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
DER FERIENWOHNUNG KOJE, SEEGATWEG 8, 26506 NORDDEICH


Bitte beachten Sie, dass Sie diese AGB mit Ihrer Buchung anerkennen.

1. Vertragsabschluss
Der Mietvertrag über die anliegend beschriebene Ferienwohnung ist verbindlich geschlossen, wenn die Anzahlung geleistet wurde. Die Ferienwohnung wird dem Mieter für die angegebene Vertragsdauer ausschließlich zur Nutzung für Urlaubszwecke vermietet und darf nur mit der im Mietvertrag angegebenen maximalen Personenzahl belegt werden. Der buchende Gast haftet als Auftraggeber für alle Verpflichtungen aus diesem Vertrag gesamtschuldnerisch.

2. Zahlungsbedingungen
In dem vereinbarten Mietpreis sind alle pauschal berechneten Nebenkosten (z.B. für Strom, Heizung, Wasser) enthalten. Eine Anzahlung in Höhe von mindestens 100 Euro oder 20 % des Gesamtpreises, ist bei Vertragsschluss fällig. Die Restzahlung ist spätestens 4 Wochen vor Mietbeginn zu leisten. Erfolgt die Anzahlung nicht ist der Vermieter berechtigt vom Vertrag zurückzutreten.

Bei kurzfristiger Anreise wird der Gesamtbetrag sofort fällig.
Eine Schlüsselübergabe erfolgt nur bei vollständiger Zahlung.

3. An- und Abreise
Am Anreisetag stellt der Vermieter das Mietobjekt dem Mieter ab 15.00 Uhr in vertragsgemäßem Zustand zur Verfügung.
Die Belegung der Wohnung kann nur durch die angemeldeten Personen erfolgen, ggf. wird um Vorlage des Personalausweises gebeten.

Am Abreisetag wird der Mieter das Mietobjekt dem Vermieter bis spätestens 10.00 Uhr geräumt in besenreinem Zustand übergeben. Dabei hat der Mieter noch folgende Arbeiten selbst zu erledigen: Abziehen der Bettwäsche, Spülen des Geschirrs und Entleeren der Papierkörbe und Mülleimer.

4. Pflichten des Mieters
Der Vermieter stellt dem Mieter ein gereinigtes Mietobjekt in ordnungsgemäßem Zustand zur Verfügung. Schäden oder Verunreinigungen sind unverzüglich zu melden.

Der Mieter verpflichtet sich, das Mietobjekt mitsamt Inventar mit aller Sorgfalt zu behandeln. Für die schuldhafte Beschädigung von Einrichtungsgegenständen, Mieträumen oder des Gebäudes sowie der zu den Mieträumen oder dem Gebäude gehörenden Anlagen, Nebengebäuden ist der Mieter ersatzpflichtig, wenn und insoweit sie von ihm oder seinen Begleitpersonen oder Besuchern schuldhaft verursacht worden ist. In den Mieträumen entstehende Schäden hat der Mieter soweit er nicht selbst zur Beseitigung verpflichtet ist, unverzüglich dem Vermieter
anzuzeigen.

Für die durch nicht rechtzeitige Anzeige verursachten Folgeschäden ist der Mieter ersatzpflichtig. Bei eventuell auftretenden Störungen an Anlagen und Einrichtungen des Mietobjektes ist der Vermieter umgehend zu informieren, damit der Schaden möglichst gering gehalten wird.

Der Mieter ist verpflichtet, den Vermieter über Mängel der Mietsache unverzüglich zu unterrichten. Unterlässt der Mieter diese Meldung, so stehen ihm keine Ansprüche wegen Nichterfüllung der vertragsmäßigen Leistungen (insbesondere keine Ansprüche auf Mietminderung) zu.

5. Stornierung / Reiserücktritt:
Sie können jederzeit schriftlich, per E-Mail oder Postweg vom Vertrag zurücktreten.
Bei einem Rücktritt vom Mietvertrag wird dem Gast folgende Stornierungsgebühr in Rechnung gestellt:
- bis 45 Tage vor Mietbeginn 10% des Mietpreises
- 44 bis 31 Tage vor Mietbeginn 20% des Mietpreises
- 30 bis 8 Tage vor Mietbeginn 35% des Mietpreises
- 7 Tage vor Anreise 75% des Mietpreises

Bei Nichtanreise werden 100% des Mietpreises in Rechnung gestellt.
Als Berechnungsgrundlage dient der Tag, an dem der Rücktritt beim Vermieter eingegangen ist.

Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung, die auf Wunsch vermittelt werden kann.

6. Rücktritt durch den Vermieter
Im Falle einer Absage von unserer Seite, in Folge höherer Gewalt oder anderer unvorhersehbarer Umstände sowie andere nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung unmöglich machen; beschränkt sich die Haftung auf die Rückerstattung des Mietpreises. Bei berechtigtem Rücktritt entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schadensersatz ? eine Haftung für Anreise- und Hotelkosten wird nicht übernommen.

Ein Rücktritt durch den Vermieter kann nach Mietbeginn ohne Einhaltung einer Frist erfolgen, wenn der Mieter andere Mieter trotz Abmahnung nachhaltig stört oder sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Mietvertrages gerechtfertigt ist.

7. Haftung des Vermieters
Der Vermieter haftet für die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen.

Weißt die gemietete Ferienwohnung einen Mangel auf, der über eine bloße Unannehmlichkeit hinausgeht, hat der Gast dem Vermieter oder dessen Beauftragten den Mangel unverzüglich anzuzeigen. Bei Kenntnis wird der Vermieter daraufhin bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Der Mieter ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten.

Für eingebrachte Sachen haftet der Vermieter nicht.

Der Mieter ist verpflichtet, einen von ihm verursachten Schaden bei Kenntnisnahme unverzüglich dem Vermieter oder dessen Beauftragten zu melden und diesen so gering wie möglich zu halten.Für einen durch eigenes Verschulden entstandenen Schaden haftet der Kunde zu 100%. Sollte eine Haftpflichtversicherung bestehen, so ist der Schaden der Versicherung mitzuteilen. Dem Vermieter ist dies anzuzeigen.

Der Vermieter haftet nicht für Schäden durch höhere Gewalt an dem Eigentum des Gastes, ebenso wird eine Haftung für vergessene und verlorengegangene Gegenstände ausgeschlossen.

Eltern sind dazu verpflichtet, Ihrer Sorgfaltspflicht gegenüber Ihren Kindern nachzugehen, ansonsten besteht keinerlei Haftungsanspruch an den Vermieter.

Die Haftung des Vermieters ist ausgeschlossen, soweit sie nicht auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Vermieters oder seiner Erfüllungsgehilfen beruhen.

8. Haustiere
Die Unterbringung von Haustieren jeglicher Art ist in der Ferienwohnung nicht erlaubt. Zuwiderhandlung lässt eine fristlose Kündigung des Vertrages zu. Es fallen Stornokosten wie bei Nichtanreise an.

9. Rauchen
Das Rauchen innerhalb der Ferienwohnung ist untersagt. Das Rauchen auf dem Balkon bei geschlossener Tür ist erlaubt. Bei Zuwiderhandlung wird dem Mieter fristlos gekündigt und eine Reinigungspauschale von 250,00? in Rechnung gestellt.

10. Änderung des Vertrages
Nebenabreden, Änderungen und Ergänzungen des Vertrages sowie allen rechtserheblichen Erklärungen bedürfen der Schriftform.

11. Hausordnung
Die Mieter und Vermieter sind zu gegenseitiger Rücksichtnahme verpflichtet.
Rundfunk-, Fernseh- und Phonogeräte sind auf Zimmerlautstärke einzustellen.
Eine Hausordnung liegt in der Ferienwohnung aus.

12. Nutzung eines Internetzugangs über WLAN
- Wir gestatten dem Mieter die Nutzung eines Internetzugangs mittels WLAN für die Dauer seines Aufenthaltes in der Ferienwohnung. Der Mieter hat nicht das Recht, Dritten die Nutzung des WLAN zu gestatten.
- Der Vermieter gewährleistet nicht die tatsächliche Verfügbarkeit, Geeignetheit oder Zuverlässigkeit für irgendeinen Zweck. Eine Übertragungsgeschwindigkeit wird nicht garantiert. Der Vermieter hält sich vor, den Zugang zum WLAN notwendiger, technischer Reparatur- oder Wartungsarbeiten ohne vorherige Ankündigung zu ändern, zu beschränken oder einzuschränken.
-Dem Vermieter ist erlaubt, für den Betrieb des WLAN ganz, teilweise oder zeitweise weitere Nutzer zuzulassen. Dem Vermieter ist jederzeit, nach eigenem Ermessen berechtigt den Zugang des Mieters ganz, teilweise oder zeitweise auszuschließen oder zu beschränken, wenn der Anschluss rechtsmissbräuchlich genutzt wird oder wurde (z.B. gewaltverheerlichende, pornographische oder kostenpflichtige Seiten)
-Die Nutzung erfolgt mittels Zugangsdaten, sämtliche Zugangsdaten sind nur zum persönlichen Gebrauch des Gastes bestimmt und dürfen in keinem Fall an Dritte weitergegeben werden. Der Vermieter hat jederzeit das Recht Zugangscodes zu ändern.

Hinweise, Gefahren der WLAN-Nutzung
Der Gast wird darauf hingewiesen, das der unter Nutzung des WLANs hergestellte Datenverkehr unverschlüsselt erfolgt. Die Daten können daher möglicherweise von Dritten eingesehen werden. Virenschutz und Firewall stehen nicht zur Verfügung.

Das WLAN ermöglicht nur den Zugang zum Internet. Die aufgerufenen Inhalte unterliegen keiner Überprüfung durch den Inhaber, insbesondere nicht daraufhin, ob sie Schadsoftware enthalten. Die Nutzung des WLANs erfolgt auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko des Gastes. Der Inhaber weist ausdrücklich darauf hin, dass die Gefahr besteht, dass Schadsoftware (z.B. Viren, Trojaner, Würmer, etc.) bei der Nutzung des WLANs auf das Endgerät gelangt.

Für die über das WLAN übermittelten Daten, die darüber in Anspruch genommenen kostenpflichtigen Dienstleistungen und getätigten Rechtsgeschäfte ist der Gast selbst verantwortlich.

Der Gast ist verpflichtet, bei Nutzung des WLANs das geltende Recht einzuhalten. Er wird insbesondere:
(1) das WLAN weder zum Abruf noch zur Verbreitung von sitten- und rechtwidrigen Inhalten nutzen;
(2) keine urheberrechtlich geschützten Güter widerrechtlich vervielfältigen, verbreiten oder zugänglich machen.
(3) die geltenden Jugendschutzvorschriften beachten;
(4) keine belästigenden, verleumderischen oder bedrohenden Inhalt versenden oder verbreiten;
(5) das WLAN nicht zur Versendung von Massen-Nachrichten (Spam) und / oder anderen Formen unzulässiger Werbung nutzen.

Der Mieter stellt den Vermieter des Ferienobjektes von sämtlichen Schäden und Ansprüchen Dritter frei, die auf einer rechtswidrigen Verwendung des WLANs durch den Mieter und/oder auf einem Verstoß gegen die vorliegende Vereinbarung beruhen, dies erstreckt sich auch auf für mit der Inanspruchnahme bzw. deren Abwehr zusammenhängende Kosten und Aufwendungen. Erkennt der Mieter oder muss er erkennen, dass eine solche Rechtsverletzung und/oder ein solcher Verstoß vorliegt oder droht, weist er den Vermieter des Ferienobjektes auf diesen Umstand hin
Es besteht jedoch kein Anspruch auf Entschädigung, wenn das Internet durch einen technischen Defekt nicht zur Verfügung steht.

13. Sonstiges
Mündliche oder schriftliche Nebenabreden sind nicht getroffen. Änderungen und Ergänzungen bedürfen zu Ihrer Rechtswirksamkeit der Schriftform. Das gleiche gilt für den Verzicht auf die Schriftformerfordernis.
Sollten einzelne dieser AGB`s unwirksam oder nichtig sein bzw. werden, so berührt dies nicht die Rechtswirksamkeit der übrigen Vertragsinhalte. Die beiden Vertragsparteien verpflichten sich, die rechtsunwirksame Bestimmung durch eine rechtswirksame, die dem wirtschaftlichen Zweck und dem sinngemäßen Inhalt der ungültigen Regelung am nächsten kommt, zu ersetzen. Im übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

14. Rechtswahl und Gerichtsstand
Es findet deutsches Recht Anwendung.
Für alle Streitigkeiten aus diesem Vertragsverhältnis ist das Amtsgericht Meinerzhagen zuständig.
Für Klagen des Vermieters gegen Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland haben oder die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird der Wohnsitz des Vermieters als ausschließlicher Gerichtsstand vereinbart.